Tipp 7 – Keine Angst!

Der gesamte Kontakt mit einem Headhunter ist vertraulich und geheim. Diskretion ist selbstverständlich für Headhunter. Du kannst explizit verlangen, dass in der ersten Phase auch der potentielle Arbeitgeber deinen Namen nicht erfährt.

Ich gebe ohne Erlaubnis generell keinerlei Informationen weiter, denn die Diskretion muss in alle Richtungen gewahrt werden. Und solange du nicht weißt, um welches Unternehmen es geht, kannst du keine Erlaubnis erteilen.

 

Mentoring-Programm für Selbstständige und MacherInnen startet

Vor wenigen Tagen erfuhr ich aus meinem Netzwerk von dieser richtig guten Initiative, die gerade startet. 

Bewerbung sind bis 18.02.2019 möglich, das Programm startet am 05.03.2019. „Wir benötigen eine kurze Beschreibung deiner Idee, die du planst umzusetzen oder welche nächste Stufe du beim Aufbau deines Unternehmens erreichen möchtest. Wo befindest du dich gerade: z.B. in der Konzeption, Umsetzung, Gewerbe angemeldet etc.“. Die imGrätzl.at Unterstützer-Teams werden ins Leben gerufen, um Selbstständige, GründerInnen und MacherInnen darin zu bestärken ihre Ideen auf den Boden zu bringen und sie gleichzeitig in ein lokales Netzwerk aus Gleichgesinnten einzubinden. Die TeilnehmerInnen werden in einem Team verbunden, das sie 5 Monate bei der Umsetzung ihrer Ideen begleitet, fördert und trägt. Es geht um gegenseitige Motivation, Wertschätzung und darum die Begeisterung für den Weg immer wieder aufs Neue anzufachen und Hürden gemeinsam aus dem Weg zu räumen. MentorInnen aus den unterschiedlichsten Bereichen steuern ihre jahrelange Erfahrung, Expertise und Kontakte bei.

Die coop & share Services inkl. der Unterstützer-Teams auf imGrätzl.at sind Teil des F&E Projektes Mischung: Nordbahnhof (Lead TU Wien). Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen der Smart-Cities-Initiative durchgeführt. https://www.imgraetzl.at/unterstuetzer-team

 

Nicht lange überlegen, gleich mit Eva arbeiten

„50+, viele Jahre selbständig, ein vielfaches an interessanten und unterschiedlichen Projekten machen es recht schwierig, einen kurzen und aussagekräftigen Lebenslauf zu gestalten. Wenn dann noch dazu kommt, dass man ein Studium durch Erfahrung ersetzt und da durchaus geneigt ist, in die Schiene „ich muss mich schon in der Bewerbung beweisen“ fällt, und sich sehr schwer tut, irgendetwas wegzulassen: Tja, dann kommen unzählige erfolglose Bewerbungen auf einen zu.

So meine Ausgangssituation, als ich Eva Lindquist um Hilfe bat. Innerhalb weniger Tage war es durch ihr „on the job“ Coaching möglich, meinen Lebenslauf komplett umzustellen und zu einem mit „wow“-Effekt umzugestalten. Herausfinden, was das Wesentliche ist, ist nicht sehr leicht. Eva hat durch ihre langjährige Erfahrung ein sehr gut entwickeltes Gespür für einerseits was Firmen wollen, und, andererseits, wie schwierig es ist, als Bewerber, alles richtig zu formulieren. Ich hatte mich immer ein wenig schlecht gefühlt, Bewerbungen abzusenden, weil ich wusste, der CV und auch die Schreiben könnten doch wesentlich besser sein und entsprechen nicht wirklich meinen Fähigkeiten. Es dauerte leider viel zu lange, bis ich mir Hilfe holte! Ich bin sehr froh, jetzt einen CV parat zu haben wenn mir etwas interessantes unterkommt.

Also nicht lange überlegen, gleich mit Eva arbeiten.“

 

Tipp 6 – Frage nicht

Frage nicht als erstes, wie hoch das Gehalt sein wird. Du kannst angeben, was du dir bei einem Wechsel an Gehalt vorstellst. Alles andere ist zu einem späteren Zeitpunkt Verhandlungssache, denn jetzt geht es vorerst um die Inhalte der Position.

Ein höheres Gehalt allein ist keine so gute Basis für einen Jobwechsel durch einen Headhunter. Warum? Der neue Arbeitgeber wird den Eindruck bekommen, dass du immer wieder wechselbereit sein könntest, wenn etwas mehr Gehalt angeboten wird. Überlege dir gerne, was dich sonst zu einem Jobwechsel motivieren könnte, zum Beispiel Mitarbeiterverantwortung, kürzerer Arbeitsweg, ein Home Office-Tag usw.